virtual wangerooge

Moin und herzlich willkommen auf Wangerooge im Weltnaturerbe Wattenmeer.
Startseite  ·  Kontakt  ·  Impressum
virtual wangerooge

Startseite  ‹‹  Informationen  ‹‹  Wappen

Das Wangerooger Wappen.

Die Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge besitzt seit Mitte der 1970er Jahre ihr eigenes Wappen.
Durch die Farbgebung des Wappens wird die Zugehörigkeit Wangerooges zu Oldenburg (Oldb.) zum Ausdruck gebracht. In der behördlichen Genehmigung heißt es:

Wappen von Wangerooge

Wappenbeschreibung

»In Gold ein mit einem von Blau und Silber mehrfach geteilten, oben dornenförmigen Drillingsbalken hinterlegter roter Turm mit drei blauen Spitzenhauben, deren mittlere herausragt, belegt mit einem blauen Wappenschild, darin ein goldener, rot bewehrter rechts gewendeter Lwe.«

Begründung zur Wahl des Wappens

Farbgestaltung

Die Farbwahl entspricht der typisch oldenburgischen Farbstellung rot-gold (gelb) und rot-blau. Die Verbindung der Insel mit dem Meer soll durch die Farbe blau-silbern-(weiß) als Farbe der Wellen dargestellt werden.

Symbol: Der Westturm

Der alte Westturm ist das Wahrzeichen der Insel. Grundsteinlegung 1597. 1624 Einbau der Mittelspitze mit Leuchtfeuer. Erstes Leuchtfeuer an der deutschen Nordseeküste.

Symbol: Die Wellen

Die gezackten Wellen sollen das die Insel Wangerooge umgebende Meer darstellen. Sie sollen den Hinweis geben darauf, daß die Wangerooger ihren Lebensunterhalt seit jeher aus Fischerei, Frachtschiffahrt und Seebad bezogen haben.

Symbol: Das Wappen

Das Wappen im Turm gibt den Hinweis auf die Zugehörigkeit Wangerooges zu Jever. Das Jeversche Wappen führt den Löwen der Papinga. Dieser Löwe ist vom Kreis und einer Reihe von Gemeinden im Jeverland übernommen worden. Die Zugehörigkeit zu Jever soll durch die Führung des Löwen im Wangerooger Wappen dokumentiert werden.

Ratsbeschluß

Das vom Rat der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge in seiner Sitzung vom 10. Juli 1974 beschlossene Wappen hat der Präsident des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg mir Verfügung vom 20. Juni 1975 genehmigt.